Ganzheitliche Integrative Atemtherapie

Bei der „Ganzheitlichen Integrativen Atemtherapie“ handelt es sich um eine Atemtechnik, die dazu dient, körperliche und emotionale Blockaden aufzulösen. Geist und Körper werden in die Lage versetzt, sich auf eine sanfte Weise neu zu strukturieren, sodass  mehr Daseinsfreude gespürt, kreative Kraft und Gesundheit  gesteigert werden.

Atemtechnik
Es handelt sich um ein kreisförmiges, bewusstes und verbundenes Atmen durch den ganzen Körper. Das Ein- und Ausatmen geschieht entweder nur durch die Nase (die natürliche Form) oder nur durch den Mund (meist bei mehr Emotionalität). Die Technik verhindert die Unterbrechung des Atemflusses. Durch die gleichmäßige, runde Atmung, die sich mit der Zeit automatisch einstellt, erfährt der Patient zunächst wohltuende Entspannung. Er nimmt beim Einatmen (in den Brustkorb) Energie wahr, die ihn unterstützt, seinen Atem im ganzen Körper zu spüren. Beim entspannten Ausatmen (Fallenlassen in den Bauch) besteht die Möglichkeit noch tieferer Entspannung. Eine bessere Körperwahrnehmung wird somit möglich.

Bei dieser Atemform trifft der Patient auf Blockaden in seinem Körper. Diese Blockaden wurden durch frühere Unterdrückungen alter Verhaltens- und Denkmuster verursacht. Der Patient entdeckt sein wirkliches Denken und Fühlen neu.  Er versteht die Zusammenhänge, eher, die evtl.  dazu geführt haben, dass er vielleicht zu wenig Selbstvertrauen hat, immer wieder die gleichen Menschen trifft und/oder immer wieder das gleiche Verhalten an den Tag legt. Das Erkennen selbst ist schon der Anfang eines neues Weges zu sich selbst und eines neues zufriedenen ICH’S !